Carmen K. Stern im Interview:

„Wir sind als Abenteuerin und Erforscherin die Hüterin der Wahrheit, der Weisheit und des Lebens.“

Lina Ivonne: Was bedeutet für dich Abenteuer?

Carmen: Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich könnte jetzt sagen, alles ist ein Abenteuer, das ganze Leben. Jeder Moment. Du und ich, wir befinden uns auf unserer ganz eigenen Heldinnen Reise. Wir erforschen noch unbekanntes Gebiet und finden Heimat. Fast überall. Sind wir Frauen in diesem Abenteuerinnen Modus, ist Leben tatsächlich lustvoll. Sehr lustvoll. Nicht nur die sinnlichen, freudvollen Momente, sondern durchaus auch die herausfordernden, die die uns vielleicht noch Angst machen oder unsicher. Oder die uns schmerzen. Ja, sind wir als Abenteuerinnen unterwegs und HIER, wird, ist und bleibt es spannend. Diese Offenheit, diese spielerische Neugierde schenkt uns sowohl die nötige Wachheit, als auch die sinnliche und übersinnliche Empfindsamkeit als auch wachsende Weisheit mit allem zu sein und Leben zu meistern. Und nicht nur zu erleben oder gar nur zu überleben, so wie wir es vermutlich alle als Grundmodus aus unserer Vergangenheit kannten. Ja und so können wir sagen, in dem wir uns als Forscherin und als Abenteuerin dem Leben hingeben und stellen, stellen wir uns auch zur Verfügung, unsere tiefsten Ressourcen kennenzulernen und zu nutzen. So können wir auch denen Mut machen, die vielleicht noch nicht so vertrauensvoll und kraftvoll und sicher HIER sein können. Ja, ich vermute sogar, dass die friedvolle Kriegerin, die weise Frau, die Gütige, die Furchtlose, die Sinnliche, die Mitfühlende, die Freudvolle, die Visionärin, die Mutter des Universums, die Zarte, die Kraftvolle, dass all diese Göttinnen uns zur Abenteuerin machen und werden lassen. Wenn wir diese Göttinnenkräfte in uns entdecken und sie nutzen und wir zu ihnen werden, so ist jeder Moment ein kribbelndes Abenteuer. Völlig unabhängig was das Leben uns bringt. Alles ist willkommen, alles wird umarmt. Wir sind das All umfassende. Das Universum mit allem Leben findet in uns ein Zu Hause. Wir sind als Abenteuerin und Erforscherin die Hüterin der Wahrheit, der Weisheit und des Lebens.

Lina Ivonne: Ist Herz leben und Abenteuer dasselbe für Dich?

Carmen: Im Realisieren der einfachsten, allem zugrunde liegenden Wahrheit bist du das Herz. Du bist das Herz der Herzen. Das Wahre Herz. Du bist das Universum und DAS, was allen Universen zugrunde liegt. Ich habe bis jetzt wirklich nichts aufregenderes erlebt als DAS, körperlich und auf allen Ebenen, in meinem ganzen Sein lebendig zu erleben, dass ich zum Herzschlag des Lebens werde. Das ich der Pulsschlag aller Universen bin. Das war das größte Abenteuer für dieses Körper Geist System, denn ich erlebte es als äußerst herausfordernd. Es zu wissen, zu erkennen ist schon höchste Gnade. Doch es als Verkörperung sein zu können sprengt noch einmal alle Grenzen aller vorstellbaren Bilder und Ideen von Erwachen als größtes aller Abenteuer. Dieser Pulsschlag als Atem des Lebens selbst, erweckt und belebt alles was davon berührt ist. In diesem Moment. Es existiert nur DAS, was auftaucht. Nur dieser Moment. Zu sehen und zu erleben, wie dieser universelle Pulsschlag und der damit einhergehende belebende Atem alles erweckt, reinigt und erneuert lässt mich sprachlos HIER sein. Staunend, dankbar, demütig und still. Geliebte stille, lebendige, atmende, pulsierende Quelle allen Seins sein, es zu realisieren ist das größte Abenteuer. Es ist ein nicht endendes Abenteuer.

Lina Ivonne: Wie nimmst du das Abenteuer in Bezug auf Sexualität wahr?

Carmen: Ich nehme es so wahr, dass in der Realisation der Wirklichkeit des Lebens, deiner Wahren Natur, wenn du dich als diese lebendige, pulsierende Kraft, die eins ist mit Stille, pure Ekstase, pure Sexualität geschieht. Pulsschlag geschieht, Atem geschieht, Zeugung geschieht, Hingabe geschieht, Verschmelzung geschieht. Alchemie, Metamorphose, Transformation und Neugeburt. HIER sein ist ein höchst sexueller, kreativer, schöpferischer Akt. So erlebe ich die ganzheitliche, metaphysische Seinsweise.

Konkret im Thema Körperlichkeit und Sexualität erlebe ich es ebenfalls wie ein Abenteuer, sich selbst, den eigenen Körper, den eigenen Zyklus, die eigene Sinnlichkeit, die Vorlieben, die Tabus, die Schatten, die eigene Lust, aber auch die Schmerzen und Wunden aus alten Verletzungen und Bedürftigkeit bewusst und mutig zu erleben und zu erforschen. Für mich ist es ein echtes Abenteuer mich selbst kennenzulernen. Im Absoluten wie im Relativen, was HIER für mich keine zwei darstellt. Es ist einfach geworden. So. Nicht mehr verschieden voneinander. Wie funktioniere ich? Mein Körper Geist System? Was tut dem Körper jetzt gut? Was mag mein Körper jetzt und was nicht? Wie fühlt sich meine Lust an? Wie geht es mir damit, zu verlangsamen, meinen eigenen Rhythmus zu finden, genau zu schauen, zu fühlen und stimmig da heraus zu handeln? Diese Abenteuerreise der Selbst Erkenntnis und Selbst Liebe ist unendlich schön, kraftvoll und bereichernd. Und genau so desillusionierend und ernüchternd, was wiederum nur eine weitere Bereicherung darstellt, weil sie dein Leben einfacher macht. Dieses Abenteuer, dass viele Frauen nun erleben dürfen führt zurück in die allereinfachste Einfachheit. Und diese ist zugleich das Allerhöchste, das Kostbarste. Du SELBST.

Lina Ivonne: Was braucht es, um sich auf das Abenteuer Leben einlassen zu können?

Carmen: Im Grunde braucht es nichts besonderes. Es geschieht. Bei jeder Frau, bei jedem Menschen. Alle versuchen auf ihre Weise das Abenteuer Leben zu meistern. Sicherlich ist das bewusste Erleben und Erforschen ein Geschenk, das wir uns „machen“ können. Doch im Grunde geschieht auch das. Es fällt uns in gewisser Weise zu. Deswegen nenne ich es Gnade, weil ohne diese Möglichkeit, überhaupt zu bemerken, dass es da einen anderen Modus gibt, eine andere Perspektive, aus der heraus ich Leben erleben kann, geht es ja nicht. Es geschieht, durch irgendeinen Impuls werden wir wach, aufmerksam. Das ist ein Geschenk. Und geschieht dies, sollten wir es im Herze festhalten und nutzen. Das Beste daraus machen, im Sinne von sich erinnern und alle Möglichkeiten erforschen und nutzen, die angelegt sind und zur Verfügung stehen, ist zutiefst sinnhaft, sinnlich, belebend und erfüllend. Eine Reiseleiterin oder eine Reisegruppe mit dem gleichen „Ziel“, ist sicherlich auch eine große Unterstützung. Doch auch die Eremitin hat ihre Schönheit und ihr ganz eigenes Potenzial. Auch sie gelangt, wenn es so angelegt und möglich ist über Einsamkeit, Rückzug und Reflektion zu tieferen Erkenntnissen und findet ihr eigenes L ICH T. Es gibt also keine Vorgabe wie es am besten gelingen kann dieses Abenteuer. Das liegt in und an jeder Frau selbst. Diese Vielfalt hat ihre eigene Schönheit und entfaltet so ihr reiches Potential an Möglichkeiten. Es gibt keine Schablone durch die alle passen müssen. Das Leben ist wild und unglaublich vielfältig. So schön.

Lina Ivonne: Was ist, wenn mich die Angst lähmt und ich mich nicht wirklich auf das Abenteuer einlassen kann?

Carmen: Im Grunde hast du dich schon längst auf das Abenteuer Leben eingelassen, denn es gibt dich. Du existierst. Das ist ein wesentlicher Grundstein, denn wenn du dies einmal wirklich bewusst machst, kann das z.B. bedeuten, dass sich etwas in dir entspannt. Die Vorstellung von Abenteuer verblasst vielleicht. Und die Erkenntnis, dass du dich bereits auf deiner Heldenreise befindest kann dich in Kontakt bringen mit einer wesentlichen Ressource. Die Ressource der Erkenntnis, des Bewusstwerdens und des Bewusstseins. Ein „Aha, ich bin ja bereits HIER, ich existiere bereits,“ wird etwas in dir verändern. Dein Blick, vielleicht deine Einstellung. Und ein weiterer wesentlicher Punkt ist z.B. die Bedeutung des Realisierens von „Ich existiere! Ja es gibt mich! Viele Frauen, denen ich diese Frage stelle: „Weißt du, dass es dich gibt, als diese Form? Weißt du, dass du existierst?“ lässt sie oft erstaunt innehalten und in sich hineinhorchen. Und dann stellen sie fest, dass eine Erleichterung eintritt, mit der bloßen bewussten Realisierung ihrer eigenen Existenz. Viele Ängste bauen sich an dieser Stelle schon ein wenig ab. Denn durch das Bewusstwerden des eigenen Da Seins kommen wir in Kontakt mit Existenz, mit dem Leben. Manchmal kommt dann noch ein tiefer Atemzug und wir sind noch mehr da. AAAAHHHH, Atem kommt, ja- es gibt mich. Wow. Das ist cool. Der Kontakt mit der lebendigen Existenz unserer Selbst ist der Schlüssel für alles weitere. Ein Registrieren von „Ich bin Leben. Ich bin am Leben. Ich werde geatmet. Das Leben lässt mein Herz schlagen, mein Blut fließen, meine Organe funktionieren. Leben ist also schon hier. Ich muss es nicht machen. Ich muss nichts darüber wissen. Ich bin bereits mitten im Abenteuer. Und ich darf mich dem, was Leben ist, dem was ich bin, mehr und mehr öffnen. In meiner Geschwindigkeit. Mit meinen Resssourcen. So dass ich mich maximal sicher und gut versorgt fühle. So dass ich mich gut in Kontakt mit mir, mit meinem Körper, mit meiner Existenz fühle. In dieser Kraft und in dieser wachsenden SELBST Verständlichkeit, sprich SELBST Vertrauen kann ich Leben nehmen und mich vom Leben nehmen lassen. Ich kann mich öffnen und verschließen. Ich darf weit sein und eng. Ich darf Vertrauen haben und auch Angst bis ich mich noch besser kennengelernt habe und herausgefunden habe, um was es in dieser Situation, die mir vielleicht Angst macht, wirklich geht. Ich darf gelähmt sein und ich darf mich bewegen. Ich darf das ganze Leben schmecken, mich selbst als Ganzes erleben. Ich darf alles erforschen und herausfinden wie sich die einzelnen Aspekte des Lebens anfühlen. Und in dem ich mich so frei lasse und sein lasse, kann ich erleben, wie ich wachse, stärker werde, auch meine Ängste besser und besser durchschaue und auch wie viel stärker meine Fähigkeit wird, mit allem umzugehen. Handlungsfähig zu bleiben. Flexibel zu sein. Widerstandsfähig zu sein und zugleich durchlässig und feinfühlig und stabil im Vertrauen in meine Eigenwahrnehmung. Diese Abenteuerreise ist das Geschenk, dass du dir selbst machst. Und da wir dabei auch in Gebiete vordringen, die uns noch fremd und unbekannt erscheinen, darf es aufregend sein und bleiben. Das gehört dazu.

Lina Ivonne: Wer entscheidet darüber, ob ich es lebe?

Carmen: Hier fällt mir nur eine sehr einfache Antwort ein: Du SELBST! Und HIER fängt die Reise erst an und hört nicht auf, denn nun gilt es herauszufinden, wer ist dieses „DU“, dieses „ICH“ ? Solange mag es sich paradox anhören, was ich antwortete. Das ist eben genau dieses Abenteuer. Erforschen, herausfinden, ausprobieren, offen sein, neugierig sein, hinterfragen, fühlen, empfinden, alles immer wieder frisch. Bis es in diese Einfachheit mündet. Es mündet alles bei dir SELBST. In Quelle. Als einziges was existiert. Und es beginnt mit der Frage: „Wer bin ICH?“

In Liebe Carmen